Amtseinführung Rabbiner Noam Hertig / Verabschiedung Rabbiner Marcel Yair Ebel

Am Sonntag 22. Januar 2017 fand in der Synagoge Löwenstrasse die Verabschiedung von Rav Marcel Y. Ebel statt. Gleichzeitig fand auch die feierliche Amtseinführung von Rav Noam Hertig statt.

Videos

 

Chasanut-Konzert

20. November 2016, Landgasthof, Riehen-BL

Flyer 

Fotos

MA TOVU (Video)

SIM SHALOM (Video)

MI SHE'ASA NISSM (Video)

SHEMA KOLENU (Video)

KADDISH TITKABAL (Video)

 

 

Konzert 120 Jahre Synagoge La Chaux-de-Fonds

29. Mai 2016, Synagoge La Chaux-de-Fonds

Flyer und Konzertprogramm

Fotos

Video

 

Vernissage "Schweizer Juden - 150 Jahre Gleichberechtigung"

19.05.2016, Universität Zürich

Flyer

Fotos

 

Chor Reise nach Prag, Pilsen, Theresienstadt 4.- 8. Mai 2016

Flyer

Fotos

Video (Konzertprobe in der Synagoge Pilsen)

   

Chor Reise nach Litauen:

Mittwoch, 13. Mai 19:30 Kaunas Philharmonic Hall, Kaunas
Donnerstag, 14. Mai 19:30 Choral Synagogue, Vilnius

Flyer

Fotos

Video

 

Besuch mit Konzert in D-Gailingen 29. Juni 2014

 


Gailingen und Diessenhofen sind „Schwesterorte“, eines diesseits und das andere jenseits des Rheins. Die Juden von Diessenhofen blieben während des zweiten Weltkrieges im grossen ganzen unbehelligt, die Juden von Gailingen wurden 1940 samt und sonders nach Gurs deportiert und alle bis auf ganz wenige umgebracht. Seit vielen Jahren bemüht sich der Verein zur Erhaltung des Friedhofs Gailingen um die Pflege desselben und um die Erinnerung an die einst blühende Gemeinde. Besonders rührig und initiativ ist dabei ein Einwohner von Gailingen, Herr Joachim Klose, der den Verein für jüdische Geschichte in Gailingen leitet und das dortige Museum kuratiert.

Herr Klose hat zusammen mit Ron Epstein am Sonntag für den Synagogenchor eine Besichtigung des Museums organisiert und den Chor mit höchst interessanten Erläuterungen durch die Ausstellung geführt. Die Ausführungen wurden ergänzt durch Erinnerungsstücke von Frau Ellen Ulmann, die ihre Kindheit in Gailingen und Diessenhofen verbrachte und deren Grossvater Chasan in Gailingen war.

Der Synagogenchor revanchierte sich mit einem Konzert in der Gebetsstube von Kreuzlingen, die im ehemaligen Gailinger Schulhaus, das auch das Museum beherbergt, wieder aufgebaut worden ist. Die gut 20 Sänger erfreuten viele Personen aus der Umgebung und diejenigen,  die mit dem Chorbus aus Zürich mitgekommen waren. Der Bürgermeister von Gailingen, Herr Heinz Brennenstuhl, bedankte sich mit sehr herzlichen Worten für den Auftritt.

Ein ganz besonders eindrückliches Erlebnis brachte die Idee des Dirigenten, Robert Braunschweig, das letzte Stück nicht im Hause, sondern auf dem gegenüberliegenden Platz darzubieten, dort, wo früher die Synagoge stand. Der Chor sang von der Stelle, wo vor dem Krieg schon der damalige Chor gestanden war.  Es war beeindruckend und berührend, das „Kol Nidrei“ an diesem geschichtsträchtigen Ort zu hören.

 

 

Konzert Tournée in Israel  22.-28. November 2013

Über 800 Personen besuchten die Konzerte, die der ICZ-Chor vom 24. bis 26. November 2013 in Jerusalem, Natanya und Neve Eshkol gab. Organisiert hatten die drei Konzerte Jacques Korolnyk, Präsident der Gesellschaft Israel-Schweiz und aktives Mitglied der Synagoge McDonald in Netanya, René Kirchheimer sowie der frühere ICZ-Chasan Bernard San. Die Zusammenarbeit zwischen Chor, Dirigent Robert Braunschweig, Pianistin Noëmi Rueff und den Chasanim Michael Azogui und Bernard San war gut, und das Publikum verdankte das siebzigminütige Konzert jeweils mit herzlichem Applaus. Die sodann folgende Zugabe war ein besonderes "Schmankerl": Robert Braunschweig hatte 'Luegid vo Bärg und Tal' mit 'Eretz, Eretz, Eretz' und 'Adon Olam' zu einem schweizerisch-israelisch-jüdischen Potpourri verbunden, eingeleitet von Kuhgeläut und –gemuhe! In Jerusalem's Jeschurun-Synagoge an Rechov King George war ein gemischtes Publikum anwesend, knapp 400 Personen, von Ex-Schweizern über Musikfreunde bis zum Komponisten L. Goldstein. Homogener war das Publikum in der Synagoge McDonald, deren 40-Jahre Jubiläum der eigentliche Auslöser für die Einladung an den ICZ-Chor war. Ein viel älteres und besonders dankbares Publikum waren die gut 200 Tagespensionäre in Neve Eshkol. So erklärte eine Dame nach dem Konzert sichtlich gerührt: "Vor 80 Jahren hörte ich diese Musik mit meinen Eltern in Frankreich in der Synagoge. Dass ich dies nochmals hören durfte …"

Die Heimbasis des Chors lag an Tel Aviv's Rechov Trumpeldor, einen Steinwurf vom gleichnamigen Friedhof entfernt, auf welchem am letzten Tag der Chorreise der bekannteste aller israelischen Sänger, Arik Einstein, seine letzte Ruhestätte fand. Im Rahmenprogramm genossen die Sänger und einige Gattinen und Freunde Ausflüge, von der Grenze bei Gaza bis in den hohen Norden beim 'Koffee Anan' auf Har Bental im Golan.

Viele Helferinnen und Helfer boten kleine und grosse Unterstützung: unzählige gute Geister halfen in Israel vor und während der Konzerte, Rav und Rebbezen Ebel boten emotionale Unterstützung durch ihre Anwesenheit bis nach Neve Eshkol, und des ehemaligen ICZ-Rektors Meir Broms kräftige Erklärungen erreichten jedes Trommelfell in nah und fern. Und über allem wachten die Gebrüder Kirchheimer in sanfter Autorität über den reibungslosen Ablauf. Insgesamt wurden beide Ziele der Reise erfüllt: Dem Chor hat's gut getan, und viele Menschen hörten erstmals (oder nach langem wieder einmal) europäische Synagogenmelodien, wie sie in Israel nicht gesungen werden.   (A.Br.)


Flyer

Bericht Tachles 

Fotos Konzerte

Reisefotos H. Scholtz

Film über das Konzert in Neve Eshkol (Externer Link auf den 17minütigen Film von Yacov Stiassny, Zuhörer des Konzerts und Verwandter eines Chorsängers)

  


Konzert Communauté Isralélite de Genève (CIG)

Fotos Konzert

 



Hundert Jahre Alte Synagoge Essen 
Festliches liturgisches Konzert Synagogenchor der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich (ICZ)

Flyer

Konzertprogramm

Konzertausschnitt "Zadik Katamar" Louis Lewandowski Hörprobe

Konzertausschnitt "K’vodo" Samuel Malavsky Hörprobe

Konzertausschnitt "Uw’jom Haschabbat" Traditionell/Arr. R. Goldstein Hörprobe

Pressemitteilung  (Westdeutsche Allgemeine Zeitung WAZ)

Pressemitteilung  (Westdeutsche Allgemeine Zeitung WAZ)

Pressemitteilung  (Deutschlandradio Kultur)

Fotos   

 


Chor Konzert „Le Dor Vador“  לדור ודור  anlässlich der Feier 150 Jahre ICZ in der Synagoge Löwenstrasse, Zürich  

Flyer

Fotos   
 


Louis-Levandowsky-Festival in Berlin

Der Synagogenchor der ICZ und Michael Azogui sind eingeladen, am Louis-Levandowsky-Festival teilzunehmen. Wir singen ein eigenes Konzert am Samstag Abend, 17. Dezember, um 18:30 h in Berlin-Wartenberg. Gemeinsam mit 7 weiteren Chören singen wir am Sonntag, 18. Dezember 17:00 h, in der Synagoge Rykestrasse am grossen Festivalkonzert.

 


Synagogenchor Zürich und Michael Azogui mit Gesang an Jom Kipur

"Von Kol Nidrei bis Ne'ila" - entlang ganz Jom Kipur führen die Musikbeispiele auf der nachfolgenden Ynet-Seite. Nebst illustren Musikern und Chören hat Ynet den ICZ-Synagogenchor und unseren neuen Kantor Michael Azogui mit "Seu She'arim" ausgewählt (7. Film von oben, aufgezeichnet im Oktober 2010 anlässlich des Gedenkkonzerts für unseren leider viel zu früh verstorbenen Kantor Marcel Lang):

http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-4131969,00.html

 


Konzerttournee Bulgarien: Sofia und Plovdiv

Im Nachgang zur Konzerttournee durch die Westukraine wurden der Synagogenchor, Kantor Bernard San und Noëmi Rueff am Piano von den jüdischen Gemeinden in Sofia und Plovdiv zu Konzerten nach Bulgarien eingeladen. Die Reise im Juni 2010 wurde von Georges Luks, Sohn unseres Seniorsängers Moshe Luks, zu unser aller Freude wunderbar organisiert. Ihm und der Agentur Gershon Bulgaria verdankt der Chor auch die schöne CD mit kurzer Bonus-DVD, welche Sie hier kurz anhören und -schauen und auch bestellen können.